Neujahrsempfang am 10.1

10.1 Neujahrsempfang der SU

 

„Neujahrsempfang“ der Senioren-Union Hürth am 10. Januar 2020

 

35 Mitglieder und Gäste der Senioren-Union der CDU Hürth hatten sich zum Neujahrsempfang im „Anna-Haus“ von 15 bis 17 Uhr angemeldet. Wie schon in den beiden Vorjahren war zum Brezelessen mit Butter und Marmelade bei Kaffee und Wasser eingeladen worden.

Der Vorsitzende Otto Winkelhag begrüßte die Teilnehmer und unseren Ehrengast, Herrn Bürgermeister Dirk Breuer, der über die zahlreichen Angebote für Senioren in Hürth referieren wollte. Auch die Kreisvorsitzende aus Frechen, Frau Sybille Simons wurde herzlich willkommen geheißen.

Leider musste Herr Winkelhag über den Tod von Frau Marianne Metternich am 9. Januar informieren. Sie wurde 96 Jahre alt. Die Teilnehmer erhoben sich zu einer Schweigeminute. Frau Metternich war über 26 Jahre Vorstandsmitglied der Senioren Union und Ehrenmitglied seit Februar 2018.

Sodann berichtete Herr Breuer, dass von den ca. 60.000 Hürther Einwohnern 25% über 60 Jahre alt seien und etwa 3000 sogar über 80 Jahre. Für diese Mitbürger gibt es ein weites Spektrum an Angeboten, welche zur Hilfe für Senioren genutzt werden können. (Das komplette Angebot siehe Anlage unten!) Im Kreisvergleich sei Hürth überdurchschnittlich gut aufgestellt. Neue Alten-wohnungen seien in Planung und im Bau: z. B. zwei Objekte in Efferen und eins hinter dem türkischen Konsulat.

 

Auch werde das Wohngeld für Anspruchsberechtigte um ca. 30% auf 190 € p. M. deutlich erhöht, eine Leistung des Bundes. Die Kommune leistet hierbei nur die Verwaltung.

 

Herr Breuer spannte den Bogen zu weiteren Entwicklungen in der Stadt. Das 1. Teilstück der Ortsumgehung Hermülheim werde in diesem Jahr freigegeben. Die Firma Wolters&Klüver errichtet seine „Head Quarters“ gegenüber dem Kiebitzweg, mit dem Süßwarenhersteller Hitscheler stehe er in Kontakt. Der Umbau des EKZ gehe weiter. Es fehle aber noch die Einigung über die 8000-qm-Fläche des ehem. REAL, um einen Nachfolge-Supermarkt installieren zu können. Eine zusätzliche Bebauung in Alstädten und der Lortzingstraße beim Gertrudenhof  werde von ihm und der CDU abgelehnt.

Frau Simons richtete ein Grußwort an die Teilnehmer und wünschte allen Gesundheit für das Jahr 2020. Hürth sei im Kreis vorbildlich. Hürth decke alle Bedürfnisse ab. Der Rhein-Erft-Kreis habe etwa 760 Senioren Union Mitglieder, er sei führend in NRW.

 

In seinem Schlusswort dankte Otto Winkelhag unserem Bürgermeister und betonte auch im Hinblick auf die Kommunalwahl im September: „Wir stehen alle an Deiner Seite!“ Er brachte Beispiele vom Altersstarrsinn einiger Senioren und hob hervor: „Die Familie steht über allem!“

 

Pünktlich um 17 Uhr verabschiedete der Vorsitzende die Gesellschaft, nicht ohne auf zwei bereits terminierte Veranstaltungen hinzuweisen: am 14. Februar „Mitgliederversammlung“ im Anna-Haus mit Frank Rock MdL und am 29.6. Reibekuchenessen bei „Gertis“ Bürgerstuben in der Kochstraße. Weitere interessante Veranstaltungen werden bei der Mitgliederversammlung bekannt gegeben.

 

Text Friedrich Knäpper, Fotos Kurt Schürmann

 

 

 

Anhang:

 

 Angebote für Senioren in Hürth

Bereits heute bieten in Hürth verschiedene Akteure in unterschiedlichen Bereichen Angebote für Senioren.

 

  1. Beratung

Senioren können selbstverständlich das gesamte Beratungsangebot nutzen, das in Hürth bereitgehalten wird. Hervorzuheben sind jedoch die Beratungsstellen, die speziell auf diesen Personenkreis ausgerichtet sind.

Hier sind zu nennen:

 Trägerunabhängige Pflege- und Seniorenberatung der Stadt Hürth

 Demenzsprechstunde mit fachärztlicher Beratung (Stadt Hürth in Kooperation mit APK [Frau Dr. Schreckling])

 Kontaktbüro Selbsthilfe der Alzheimer Gesellschaft

 Seniorenbeirat

Daneben bieten alle in der Pflege und Betreuung von Senioren tätigen Anbieter wie Pflegedienste, Heime etc. spezifische Beratungsangebote zum eigenen Angebot an.

 

  1. Wohnen

Neben den klassischen Heimen:

– 4 bestehende + 1 geplantes im Seniorenquartier „Am Grüngürtel“ –

gibt es in Hürth verschiedene speziell auf Senioren ausgerichtete Wohnangebote:

 7 Angebote mit seniorengerechten Wohnungen

 3 bestehende Einrichtungen des Servicewohnens / betreuten Wohnens für Senioren + 1 Planung im Neubaugebiet  

    Kölnstraße Nord

 1 Demenzwohngemeinschaft

 1 Integratives generationsübergreifendes Wohnprojekt für Menschen mit und ohne Behinderungen

 

Planungen für ein Mehrgenerationenhaus werden derzeit von RHEINOVA WOHNEN EG betrieben.

 

  1. Hilfen für Zuhause

Zahlreiche Angebote sind auf das Ziel ausgerichtet, Pflegebedürftigen möglichst lange den Verbleib in der eigenen Häuslichkeit zu ermöglichen:

 10 Pflegedienste

 1 palliativ-pflegerischer Hausbetreuungsdienst

 2 Anbieter von Mahlzeitendiensten

 7 Anbieter von Hausnotruf

 1 ambulantes Hospiz

 2 Anbieter von Alltagsbegleitung und Entlastungsleistungen

Das Projekt der Universität zu Köln „Wohnen für Hilfe – Wohnpartnerschaften“ richtet sich an nicht pflegebedürftige Senioren, denen die Versorgung des eigenen häuslichen Bereichs zunehmend schwerfällt. Diese bieten Studenten eine Wohnmöglichkeit und erhalten im Gegenzug Hilfe im Haushalt, Garten, beim Einkaufen etc.

 

  1. Vorübergehende Pflege außerhalb der eigenen Häuslichkeit

Für die Fälle, in denen die Versorgung der pflegebedürftigen Personen nicht an allen Tagen der Woche zuhause erfolgen kann oder Angehörige einer Entlastung bedürfen, besteht das Angebot der

Tagespflege: 1 bestehende Einrichtung + 1 geplante im Seniorenwohnquartier „Am Grüngürtel“.

Für die kurzfristige Unterbringung von Pflegbedürftigen während des Urlaubs oder einer Krankheit der Pflegeperson sowie bei einem notwendigen Übergang vom Krankenhaus ins Heim bei noch nicht sofort beziehbarem Heimplatz steht 1 Einrichtung der Kurzzeitpflege zur Verfügung.

 

  1. Partizipation und Kommunikation

Senior zu sein, heißt natürlich nicht in allen Fällen, pflegebedürftig zu sein. Vielmehr sind heute viele Menschen, die zu den Senioren zählen, rege und aktiv.

Diesen stehen Möglichkeiten offen, weiterhin aktiv am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.

 Seniorenbeirat mit dem Angebot der Seniorensprechstunde

 Netzwerk Löwenzahn

 Seniorenprogramm der VHS

Zudem bieten 8 Seniorentagesstätten bzw. Altenclubs (städtische Förderung der Betriebskosten) die Möglichkeit zu sozialen Kontakten.

2 Senioren-Besuchs-Services suchen Senioren zur Vermeidung von Vereinsamung daheim auf.

Die „Helfenden Hände“ bieten kleine Hilfestellungen im Haushalt an oder begleiten zu Behörden, auf den Friedhof, zum Arzt etc.

Seniorenbegleitung bietet daneben auch die kommerzielle Home Instead Seniorenbetreuung an.

Die katholische Kirchengemeinde Gleuel hat kürzlich das Angebot einer Senioren-Rikscha ins Leben gerufen. Ältere Menschen mit Bewegungseinschränkungen erhalten hier die Möglichkeit, wieder einmal durch ihr vertrautes näheres Umfeld gefahren zu werden.

 

Einen Überblick über das gesamte seniorenrelevante Angebot in Hürth bietet der „Wegweiser für Senioren“, der 2020 jedoch einer Neuauflage bedarf.

Wir würden es sehr begrüßen, wenn Sie unserer Einladung zahlreich folgen.

 

Bitte melden Sie Ihre Teilnahme bei Christian Faßbender (Tel. 73407)

bis zum 2.1.2020 an.

 

 

Allen Mitgliedern wünschen wir ein fröhliches Weihnachtsfest und ein glückliches und gesundes neues Jahr.